Frank Wolff

Frank Wolff

Empfehlungen zum Thema Yogatherapie?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Yoga als Therapie

 

Doug Keller schreibt in seinem Vorwort zu “Yoga as Therapy”, dass die Yogatherapie eigentlich noch eine relativ junge Bewegung im Yoga ist. Im historischen Rückblick (hier u. a. mit einem Blick in die Upanishaden) hätte man im Yoga angestrebt, die Menschen vom Leiden zu befreien. Häufig war aber der Körper eine Ursache für Leiden.

Auch die Asketen, die irgendwann mal in grauer Vorzeit die Yogabewegung maßgeblich beeinflusst haben, hätten eigentlich das Ziel verfolgt, sich vom Körper (Moksha) und von den Wirrungen im Geist zu befreien.

Dass man nunmehr das Ziel verfolgt, Körper und Geist gesund zu erhalten oder zu heilen, ist schon eine deutlich andere Zielsetzung, die uns mit Blick aus heutiger Perspektive auf Yoga doch viel sinnvoller erscheint.

In einer Zeit, in der die Menschen immer älter werden, entwickelt sich zurzeit sehr zügig dieses schöne Gebiet im Yoga und leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, dass gesundes Altern auch gelingt.

 


 

Kurs- und Literaturempfehlungen

 

In diesem Themenfeld ist es leider noch mal etwas schwieriger als im Blogbeitrag zu den Yogabüchern sinnvolle Empfehlungen abzugeben! Yogatherapieschulungen und -bücher sind nicht wie DIN Normen o. ä. standardisiert in Bezug auf ihre Lehrinhalte. Das führt dazu, dass Lehrer bei der Gestaltung der Kursinhalte ihre ganz persönliche Biographie einbringen und sich die  Ausbildungen zuweilen inhaltlich deutlich unterscheiden.

Gute Yogatherapielehrer, die ich persönlich kennengelernt habe, sind u. a. David Keil, Doug Keller, Günter Niessen, Ganesh Mohan, Peter Poekh und Remo Rittiner.

Peter, Gunter, und Ronald Steiner (ihn werde ich demnächst einmal besuchen) sind ausgebildete Mediziner, die  in Europa ausgebildet wurden. Diese sind von Hause aus sehr analytisch unterwegs.

Ganesh, Remo und Doug arbeiten mehr aus der Yoga(linien)tradition heraus, was nicht schlechter ist, es ist halt nur anders. Und man sollte sich den Lehrer suchen, der zu einem passt!

David Keil ist – soweit ich mich recht erinnere –  im Erstberuf Therapeut und toller Praktizierender, der sehr hands-on und praxisbezogen in seinen Kursen unterwegs ist. Es  macht viel Spaß, von ihm angeleitet in  irgendwelchen eigenen Faszien und Muskeln rum zu wühlen. Das ist ein wenig anders als mit den anderen Lehrer, die sich bei der Vermittlung ihrer Inhalte tendenziell mehr auf ihre  Foliensätze und Anatomietheorie stützen.

Ronald Steiner und David Keil sind ursprünglich Ashtanga Yogis. Die unterrichten anders als Gunter oder Ganesh, die sich in Form und Stil sehr stark an der Krishnamacharya-Linie orientieren.

Teilweise kann man die Skripte der Kurse auch nicht öffentlich kaufen, sondern man bekommt sie nur kursbegleitend. Das macht auch hohen Sinn, weil man sie im Selbststudium ohne den Kurs auch gar nicht verstehen könnte. Ein gutes Beispiel hierfür sind die wunderbaren Skripte von Doug Keller.

 

 


 

Tipp

 

Die meisten der vorgenannten Lehrer kann man auch modul- oder workshopweise buchen. Ich würde mir erst einmal zwei oder drei Lehrer in einer separaten Einheit anschauen. Hat man einen gefunden, der zu einem passt, dann macht es Sinn, ein ganzes Curriculum bei diesem Lehrer zu buchen.

Hat man einmal in irgendeinem System seine Basis gelegt, dann kann man sich weitere Kenntnisse in ergänzenden Spezialworkshops aneignen. Das spart Geld und man vertrödelt auch keine Zeit mit potentiellen Stoffwiederholungen.

Ein toller frei verfügbarer Fundus an tollen Yogatherapiefachaufsätzen ist auf Günter Niessens Homepage zu finden. Die kann ich nur wärmstens empfehlen!

Da Günter und Ganesh weltweit ausbilden und auch einige Alumni-Svashtas sehr viel Energie ins Projekt stecken, ist eine global vernetzte Gruppe entstanden, die u. a. über eine geschlossene Facebookgruppe in Verbindung bleibt und sich zu “Fällen” austauscht.

Man lernt sehr viel in der Svashta-Ausbildung, die neben den physischen Aspekten auch die Psychologie umfasst, was auch nicht alle YT-Ausbildungen leisten.

Wenn man sich im Bereich Yogatherapie ein berufliches Standbein aufbauen möchte, braucht man vor allem dem Austausch mit anderen, damit man später auch seinen Kunden ein entsprechend breites und kompetentes Yogatherapieangebot liefern kann.

 


 

Mein eigener Weg

 

Ich habe meine Yogatherapieausbildung bei Ganesh und Günter absolviert und bin seitdem ein “Svastha Therapy Yogi“. Seitdem werde ich von beiden auf meinem Yogaweg begleitet. Als ich meine Ausbildung begonnen habe, war ich in einer sehr kraftvollen Jivamukti Gruppe unterwegs und fuhr mit einer Wirbelsäulenverletzung und mit einer Empfehlung meines heimischen Orthopäden, mit dem Yoga aufzuhören, zum ersten Ausbildungsmodul zu Günter.

Er hat meine Krankenakte angeschaut und meinte, dass wir das mit dem Rücken wieder hinbekommen würden. Ich hätte bloß die “Ashtanga Tänzerinnen Krankheit” (Rheinländer unter sich, gemeint ist eine strukturelle Schwäche im unteren Wirbelsäulenbereich, die entweder durch fehlendes Training oder durch zu viel Flexibilität entstehen kann).

Was folgte, war eine Odyssee der besonderen Art: Nur noch Ruhe und Achtsamkeit, ganz vorsichtige Bewegungen immer nur mit geradem Rücken. By the way: Seitdem hasse ich den “Phönix“und meine Stunden sind garantiert phönixfrei, es sei denn ich unterrichte Rückenkurse ;-).

Am 2. Tag der Ausbildung wollte ich voller Ärger und Frust über die Praxis und die Rückenschmerzen abreisen, und ich musste erst einmal lernen, mein Ego in der Praxis an den Nagel zu hängen.

Dieser Weg ging vorsichtig weiter, 4 Monate lang keinen einzigen Twist. Nur gerader Rücken und achtsame Core Übungen, aber dann war das Problem behoben.

Zurückblickend kann ich sagen, dass die  Yogatherapieausbildung für mich auf jeden Fall eine sehr prägende Yoga- und Lebenserfahrung gewesen ist.

 


Buchempfehlungen:

 

Yoga as Therapy Volume 1 & 2 – Doug Keller – nicht frei verfügbar, DoYoga@mac.com

Das große Yoga-Therapiebuch – Remo Rittiner – Vianova Verlag – ÌSBN 978-3-86616-149-8

Functional Anatomy of Yoga – David Keil – Lotus Publishing – ISBN 978 1-905367-46-7

Medical Yoga professional, Spiraldynamik trifft Hatha-Yoga – Larsen, van Lessen, Hager-Forstenlechner – Georg Thieme Verlag – ISBN 978-3-13-147331

Yoga-Therapie – A. G. Mohan – ISBN 3-936486-53-0

 

 

 

Weiter Artikel

Mahabodhi Tempel

Um in Zeiten von Covid-19 meine Reiseerlebnisse mit Familie und Freunden zumindest aus der Distanz teilen zu können, habe ich kurzerhand meine Webseite umgebaut bzw. so ergänzt, dass ich nun auch Fotogalerien einfügen kann.

Falls Du Interesse hast, die Orte meiner Reise kennenzulernen, bist Du herzlich eingeladen. Die nun folgenden Bilder sind eine Sammlung von Fotos aus dem Gelände des Mahabodhi Tempels in Bodhgaya, Indien.

Best of India

Um in Zeiten von Covid-19 meine Reiseerlebnisse mit Familie und Freunden zumindest aus der Distanz teilen zu können, habe ich kurzerhand meine Webseite umgebaut bzw. so ergänzt, dass ich nun auch Fotogalerien einfügen kann. Die nun folgende Sammlung von Fotos beinhaltet im Wesentlichen Fotos, die ich auf meiner Reise durch das Land und auf den Spuren des Buddha aufgenommen habe. Aufgrund der dramatischen Entwicklungen rund um Covid-19 waren wir leider gezwungen, unsere Reise vorzeitig abzubrechen. Ein guter Grund, zu späterer Zeit noch mal hinzufahren und die Reise fortzusetzen. 🙂

Be, Here, Now oder manchmal besser nicht?!

Vor einigen Wochen stand ich vor der Yogastunde mit einer befreundeten Yogalehrerin zusammen. Wir wurden von zwei Neuyoginis gefragt, warum wir Yoga machen und wo der Unterschied wäre zwischen Yoga und Pilates. Meine spontane Antwort: In beiden Übungssystemen geht es um Bewegung, aber nur im Yoga verfügen wir über Philosophiesysteme, die es uns ermöglichen, unser Leben leidfreier oder glücklicher zu gestalten. Es entstand die Idee, zu dem Thema mal einen Blogbeitrag zu schreiben …

Erfahrungsbericht PRO AGE YOGA

Das von Elena Lustig entwickelte PRO AGE YOGA Konzept ist für mich ein wundervolles Konzept, mit dem man seine Yogapraxis im zweiten Lebensabschnitt sehr sinnvoll ausrichten kann! Zurück vom Jahresendretreat möchte ich die Gelegenheit nutzen, meine Erfahrungen aus dem PRO AGE YOGA Retreat mit Elena Lustig zu schildern …

Ayurveda und Brustkrebs – Ausführungen von Dr. Lad

Während ich in Köln auf dem Avurveda-Fortbildungskurs verweile, erreicht mich eine traurige Nachricht: Eine befreundete Yogalehrerin aus den Niederlanden, die meine Aktivitäten in den Sozialen Medien verfolgt, hat meine Posts aus Köln gesehen und fragt an, ob ich ihr alternative Brustkrebstherapien in Deutschland empfehlen könnte. Vielleicht schwingt auch die Hoffnung mit, ich könnte Dr. Lad fragen, wie er das Thema bewertet…

Achtsamkeitspraxis aus christlicher Perspektive

Pater Anselm Grün war anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung (DGA) in Düren und hat dort zum Thema Achtsamkeit aus christlicher Perspektive einen Vortrag gehalten …

Yoga ist auch für Spätberufene möglich

Der Einstieg ins Yoga ist in jedem Alter möglich. Die Praxis sollte aber angemessen für den eigenen Körper sein. Yoga bei Arthrose oder Rückenproblemen benötigt unter Umständen eine gewisse Vorbereitung. Mich hat eine interessante Rückfrage zu meiner Praxis erreicht, die mich zu folgendem Blogbeitrag über Yogatherapie inspiriert hat …

Meine Yogapraxis als wertvolle Unterstützung bei meinem Job- und Branchenwechsel

Berufliche Veränderungen im Lebenslauf sind keine Seltenheit mehr. Sie können für den Betroffenen aber zur Stressprobe werden. Beim Gelingen dieser dynamischen Phase kann die Yogapraxis zur helfenden Konstanten werden. Wie mir Yoga bei meiner beruflichen Neuorientierungen geholfen hat, habe ich in diesem Blogbeitrag beschrieben.

Veränderung als Chance zu neuem Erfolg

Ich fahre auf Eschweiler zu, um Frank Wolff zu treffen. Das Kraftwerksambiente ist eine gute Einstimmung, denn Wolff ist ein Energiemann. Nach seiner beruflichen Veränderung ist er  heute Geschäftsführer der AWA Entsorgung GmbH. Die AWA sorgt dafür, dass Abfall korrekt entsorgt wird und Materialkreisläufe entstehen. Wie ist er in diese Position gekommen? Welche Wege hat er in seiner Karriere beschritten? Welche Botschaften kann er anderen Karrieregestaltern mit auf den Weg geben? Dieser Text ist eine Reproduktion eines Interviews, welches Caterine Schwierz mit mir geführt hat und im Blog von Von Rundstedt veröffentlicht wurde (Quelle siehe Langtext).